Ganz schön wissenswert.

Knackiges Gemüse von ELO.Knackiges Gemüse von ELO.

Rezept

Rhabarber-Tarte


Der Rhabarber

Für Rhabarber beginnt die neue Saison. Aus den rot-grünen Stangen bereitet man am liebsten süße Speisen zu, botanisch gesehen ist Rhabarber aber ein Gemüse. Die Saison in Deutschland dauert, wie beim Spargel, etwa von April bis Juni an. In Deutschland gibt es Rhabarber seit etwa 150 Jahren. Ursprünglich stammt er aus China. Dort hatte Rhabarber bereits vor 4.000 Jahren eine große Bedeutung als Heilpflanze.

Rhabarbertarte

Das Rezept

Zutaten:

Für den Mürbeteig:
250 g Weizenmehl 
125 g Butter 
60 g Puderzucker 
1 Eigelb 
1 Prise Salz

Für den Belag und den Guss:
900 g Rhabarber 
160 g Zucker 
2 Eier 
1 Vanilleschote 
130 g Crème fraîche 
80 g Quark 
20 g Speisestärke

Zubereitung:

Aus den angegebenen Zutaten einen Mürbeteig herstellen. In Folie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.

Rhabarber waschen, putzen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. In eine Schüssel geben, mit 100 g Zucker bestreuen und 30 Minuten ziehen lassen. Rhabarber in einem Topf 5 Minuten dünsten. In ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.

Die Backform mit Butter einfetten und mit ein wenig Paniermehl oder Semmelbrösel einstreuen. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 - 4 mm dick ausrollen. Backform mit dem Teig auslegen und den Rand mit den Fingern andrücken. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit der Teig keine Blasen wirft. Rhabarber auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Für den Guss die Eier mit dem Vanillemark und dem restlichen Zucker cremig rühren. Crème fraîche und Quark unterrühren. Die Speisestärke darüber sieben und untermischen. Auf dem Rhabarber verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) weitere 40 Minuten backen. Tarte auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Die ELO wünscht guten Appetit!


Zurück zur Übersicht